Was ist Mediation?

Mediation ist nach dem Gesetz ein strukturiertes Verfahren, in dem zwei oder mehr zerstrittene Parteien freiwillig versuchen mit Hilfe eines unabhängigen, unparteiischen und kompetenten Mediators eine Einigung über die Beilegung ihrer Streitigkeit zu erzielen.


Das Mediationsverfahren gilt sowohl für nationale als auch für grenzüberschreitende Konflikte.

 

Die Rolle des Mediators, als Dritter, besteht darin, die Parteien dabei zu unterstützen, eigenständig und mit voller Erkenntnis der Sachlage eine Vereinbarung zu erzielen, die, die Bedürfnisse jeder Partei auf der Grundlage der besonderen Technik des Mediationsverfahrens berücksichtigt. Mediation ist auch eine Kommunikationstechnik, die dazu beitragen kann, die Konfliktprävention in Unternehmen effektiver zu gestalten.

 

Der Mediator ist weder ein Richter noch ein Schiedsrichter und ist verpflichtet, die Vertraulichkeit des Mediationsverfahrens zu wahren. Insbesondere darf er die ihm anvertrauten Schilderungen, von denen er duch seine Position Kenntnis erlangt, nicht veröffentlichen.

 

Damit die Mediation erfolgreich sein kann, setzt sie die gemeinsame Bereitschaft der Parteien voraus, in gutem Glauben eine gütliche Lösung für ihre Meinungsverschiedenheiten zu erlangen. Die Parteien bleiben eigener Herr über ihr Konflikt sowie auch über ihr Vertragsverhältnis, während sie den Mediator und seine Konfliktlösungstechnik jederzeit hinzuziehen dürfen.

Ziel

Mediation ist eine effektive, schnelle und relativ kostengünstie Methode zur Beilgung von Streitigkeiten im Vergleich zu einem traditionellen gerichts- oder sogar Schiedsverfahren, bei gleichzeitiger Gewährleistung der vertrulichkeit der Parteien, insbesondere im Falle eines Scheiterns der Mediation.

 

Nach einer Studie des Europäischen Parlaments aus dem Jar 2014, der Einsatz von Mediation:

 

  • reduziert den Zeitaufwand für die Konliktlösung um mehr als 60% und
  • reduziert die Kosten um mehr als 30% im Vergleich zu gerichtlichen und traditionellen Verfahren.

 

Gesetzliche Garantien

Das Gesetz garantiert die Vertraulichkeit der Mediation.

 

Es stellt auch sicher, dass die jeweiligen Rechte der Parteien während des Mediationsverfahrens nicht verjähren.

 

Darüber hinaus kann die erzielte Vereinbarung vom Gericht anerkannt werden und hat damit den gleichen Wert wie ein vollstreckbares Urteil.

Verfahren und Dauer

Die Mediation kann außerhalb eines Prozesses oder während eines Verfahrens eingeleitet werden.

 

Zu Beginn des Mediationsverfahrens unterzeichnen der Mediator und die Parteien eine Vereinbarung, die Mediationsvereinbarung genannt wird. In dieser Vereinbarung verpflichten sich die Parteien ihren Streitfall durch Mediation gemäß den Mediationsregeln (des CMCC) beizulegen, zu denen die Parteien erklären, dass sie dem zustimmen.

 

Bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützt der Mediator die Parteien bei der Suche nach einer Verhandlungslösung für Ihren Streitfall. Die Mediation soll drei Monate nach Unterzeichnung der Mediationsvereinbarung nicht überschreiten. Ihre Laufzeit kann jedoch mit Zustimmung der Parteien verlängert werden Es steht den Parteien einschließlich dem Mediator jederzeit frei die Mediation zu beenden.

 

Wenn die Parteien eine Mediationsvereinbarung treffen, enthält diese die spezifischen Verpflichtungen die jede Partei eingegangenen ist. Die Mediationsvereinbarung wird von allen Parteien unterzeichnet.

Weitere Informationen

Beispiel einer Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung.pdf

 

Die Regeln der Mediation

CMCC Regeln.pdf


Die Informationsbroschüre des CMCC

CMCC Broschüre